• Racino Ebreichsdorf.jpg
  • Racino Front.jpg
  • Header2.jpg
  • Header8.jpg
  • Header9.jpg
  • Header4.jpg
  • Racino Haupteingang.jpg
  • 120409-323.JPG
  • Header6.jpg
  • Header11.jpg
  • Header1.jpg
  • Header5.jpg
  • Header7.jpg
  • Header3.jpg
  • Header10.jpg

Infos & Beiträge

Beitragsübersicht

FAHRER

STARTS

PUNKTE

UDR

PLATZ

 
 
 

Gerhard Mayr

5

42

8,400

1

 

Georg Gruber

2

16

8,000

2

 

Josef Maier

1

8

8,000

2

 

Erich Kubes

6

46

7,667

4

 

Paul Hellmeier

1

5

5,000

5

 

Siegfried Hauer

1

5

5,000

5

 

Christoph Fischer

4

19

4,750

7

 

Peter Snajder

2

9

4,500

8

 

Mario Zanderigo

3

13

4,333

9

 

Hubert Brandstätter

6

26

4,333

9

 

Thomas Pribil

3

13

4,333

9

 

Johann Lichtenwörther

2

6

3,000

12

 

Franz Konlechner

3

9

3,000

12

 

Wolfgang Ruth

4

8

2,000

14

 

Teijo Ahola

1

2

2,000

14

 

Harald Sykora

4

5

1,250

16

 

Matthias Walcher

1

1

1,000

17

 

Cornelia Mayr

1

1

1,000

17

 

Peter Schwarzlmüller

2

2

1,000

17

 

Karl Gruber

1

1

1,000

17

 

Johan Buijs

1

1

1,000

17

 

1.Rennen – 2100 Meter (Autostart) – Startzeit: 14:00

Bijou Noir (7) kommt aus starker Garnitur und sollte bei seiner ersten „Freunde-Prüfung“ gleich siegreich vorgestellt werden. Jedoch hat er mit Power Vital (6) einen doch ernstzunehmenden Kontrahenten im Bewerb, der sicherlich ebenso Siegaussichten hat. Madness (3) hat es gegen dieses Duo wohl zu schwer, sollte aber wie bei den meisten seiner Starts in den „Freunde-Rennen“ unter den ersten Drei zu finden sein. Toni (4) ist hier sicherlich ein Platzkandidat, muss gegen die starken Gegner für eine Top-3 Platzierung jedoch alles ideal antreffen. Kaiser Hazelaar (5) ist in dieser Gesellschaft nicht leicht einzuordnen waren doch seine Probeläufe in der Krieau sehr gut, jedoch nimmt er sehr viel an Geld gegenüber der Sieganwärter auf womit es eher um ein kleineres Geld gehen wird. Spectra (1) hat wie auch Russel Yankee (2) eine zu schwere Aufgabe vor sich, womit diese beiden Pferde als krasse Außenseiter antreten.

Bijou Noir (7) – Power Vital (6) – Madness (3)

Einschätzung: 7-6-3-4-5-1-2


2.Rennen – 2100 Meter (Bänderstart) – Startzeit: 14:30

Pferde 1-4: 2100 Meter; Pferde 5-6: 2120 Meter

Invictus Mencourt (2)
verkauft sich mit guten Platzierungen in den „Internationalen“ bzw. einem zuletzt stärker besetzten „Tour Trotteur Francais-Rennen“ ausgezeichnet und sollte zum zweiten Jahressieg gelangen. Flying Dream (3) zeigte sich in der Vorwoche im Aufwärtstrend und steht günstig im Bewerb, womit er als erster Herausforderer für den Favoriten gilt. Heros de Bry (1) ist fehlerfrei immer ein heißer Top-3 Kandidat und ist bei glattem Gang auch für den Sieg nicht komplett unmöglich. Jamaica Island (5) absolvierte nach kurzer Übersiedlungspause von Frankreich zurück nach Österreich in der Vorwoche ein ruhigeres Aufbaurennen und sollte trotz der Zulage diesmal schon besser gefallen können. Falko De L’Extreme (6) läuft auch auf Grund der stetig höheren Zulagen seiner Vorjahresform ein wenig hinterher und wird eher um ein kleines Geld kämpfen. Darwin Star (4) hat es wie bei den letzten Aufeinandertreffen mit dieser Gesellschaft wohl zu schwer und geht als Außenseiter an den Ablauf.

Invictus Mencourt (2) – Flying Dream (3) – Heros de Bry (1)

Einschätzung: 2-3-1-5-6-4


3.Rennen – 2600 Meter (Autostart) – Startzeit: 15:00

Camelot L (9)
fand beim Jahresdebüt erst spät freie Fahrt vor, hatte es in Wels beim Ehrenplatz in zweiter Spur ohne Führpferd aufwändig und somit bisher nicht das Rennglück auf seiner Seite, die Leistungen waren jedoch stets gut sodass bei optimalem Rennverlauf diesmal der Sieg herausschauen sollte. Aufunddavon (8) liefert immer wieder gute Vorstellungen ab auch wenn dies im Formenspiegel nicht so klar erkennbar ist und sollte in dieser Steherprüfung bei idealen Bedingungen auf alle Fälle in den Top-3 landen. Delta Venus (6) mischte bei den letzten Starts immer wieder um Platzierungen mit und sollte auch diesmal wieder Chancen auf ein besseres Geld haben. Dominator Venus (10) agiert derzeit ein wenig außer Form, trifft es in diesem Bewerb aber recht gut an und sollte daher diesmal weiter vorne zu finden sein. Atalanta (3) zeigte sich bei den letzten zwei Rennen ein wenig von besserer Seite und ist bei weiteren Aufwärtstrend durchaus für eine Platzierung unter den ersten Drei möglich. Ella F (4) ist heuer noch nicht so recht in Schwung gekommen, hat jedoch eine gute Ausgangslage um bei glattem Gang diesmal wieder weiter vorne mitzumischen. Kiwi’s Rascal (7) holte zuletzt drei Siege in Serie und ist somit auch hier Anwärter auf eine bessere Platzierung, trifft diesmal jedoch auf ein wenig stärkere Konkurrenz als bei den Erfolgen und benötigt daher alles ideal um ganz vorne zu landen. CC O (2) ist nie zu unterschätzen, hatte aber schon bei den letzten Auftritten gegen ähnliche Konkurrenz ein schweres Los womit mehr als ein kleiner Geldgewinn nicht leicht zu realisieren sein wird. Pinocchi O (1) hat es mit starker Gegnerschaft zu tun, sollte aber dennoch nicht unterschätzt werden kann er doch bei optimalen Bedingungen weiter vorne landen.

Camelot L (9) – Aufunddavon (8) – Delta Venus (6)

Einschätzung: 9-8-6-10-3-4-7-2-1 – Nichtstarter: 5 Folies Bergère


4.Rennen – 2100 Meter (Autostart) – Startzeit: 15:30

Joceline BR (9)
präsentierte sich beim Jahresdebüt gegen ältere stärkere Konkurrenz mit dem Ehrenplatz sehr stark und sollte trotz zweiter Startreihe über beste Siegaussichten verfügen. Krypton (7) konnte nach längerer Pause bei seinem Jahresdebüt lange Zeit den Ton angeben und musste sich erst auf den letzten Metern geschlagen geben, weshalb er durch dieses Rennen gefördert nun um den Sieg mitmischen kann. Zoe Venus (6) verkaufte sich bei den letzten zwei Rennen sehr gut und sollte bei Bestätigung dieser Leistungen abermals um eine Top-3 Platzierung mitmischen. Fabulous CG (8) agierte bei den letzten zwei Auftritten auf den Bahnen mit engen Bögen in Wels und Altheim fehlerhaft, sollte sich nun aber wieder besser zurechtfinden und glattgehend um einen Top-3 Platz kämpfen. Dorinando (3) gefiel im Probelauf am 07.04. ausgezeichnet, fand beim Jahresdebüt in Wels jedoch erst spät freie Fahrt vor womit er trotz dort leichterer Gegnerschaft als in dieser Prüfung nur auf Platz drei landete, hinterließ aber dennoch einen guten Eindruck und sollte daher bei passendem Rennverlauf weit vorne mitmischen können. Lady Alone (2) kann wie zuletzt von der inneren Startnummer profitieren um einen kleinen Geldgewinn mitzunehmen. Ähnliches gilt auch für Tolkier (1) der bei den letzten Auftritten nicht so schlecht gefallen hat, es für eine bessere Platzierung aber vermutlich mit zu starker Gegnerschaft zu tun hat. Lea Venus (5) konnte heuer schon gute Ansätze zeigen, präsentierte sich aber noch nicht ganz so stark wie bei vielen Auftritten in der Vorsaison, kann jedoch bei zügig gestalteten Rennen im Speed überraschen. Little Star Boko (11) konnte beim Jahresdebüt in Wels mit Rang vier gut gefallen und ist abermals für eine kleine Prämie chancenreich. Imperioso Mo (10) ist aus der zweiten Startreihe seines guten Antrittes beraubt, kann jedoch hinter Lady Alone bald eine gute Lage vorfinden um aus dieser heraus bei rechtzeitig freier Fahrt ein kleines Geld mitzunehmen. Ophelia (12) konnte bei den letzten beiden Starts kleinere Geldgewinne mitnehmen, benötigt für eine abermalige Prämie jedoch alles passend. Gold Eagle (4) war nach längerer Pause zuletzt erstmals wieder am Ablauf und könnte möglicherweise auch dieses Rennen noch benötigen.

Joceline BR (9) – Krypton (7) – Zoe Venus (6)

Einschätzung: 9-7-6-8-3-2-1-5-11-10-12-4


5.Rennen – 2100 Meter (Autostart) – Startzeit: 16:00

Grafenegg (7)
hatte in der Vorwoche keinen guten Rennverlauf erwischt und wurde danach nicht mehr zu hart angefasst, gefiel bei den Auftritten davor gegen stärkere Konkurrenz mit Platzierungen jedoch ausgezeichnet und kann hier seinen ersten Jahressieg feiern. One Hell of a Ride (3) agierte bisher in dieser Saison ein wenig unglücklich sprang er doch beim Jahresdebüt kurz vor dem Ziel mit einem sicheren dritten Rang ein und patzte zuletzt mit Führung in Wels wo er sicherlich auch eine Rolle auf alle Fälle um eine Top-3 Platzierung gespielt hätte, womit er glattgehend unter den ersten Drei landen sollte. Dancing Star Venus (5) hatte bei den letzten Starts nicht die für sie besten Rennverläufe vorgefunden und ist bei besseren Bedingungen mit Sicherheit unter den ersten Drei zu finden. Bold Eagle San (8) versprang sich zuletzt am Start, konnte davor aber gute Leistungen zeigen die jedoch auf Grund aufwändiger Rennverläufe nicht ganz so in den Ergebnissen wiedergespiegelt sind, weshalb bei passendem Rennverlauf durchaus eine bessere Platzierung herausschauen kann. My Sunrise (1) ist nun in höherer Gewinnklasse angekommen und konnte daher bei den letzten Starts nicht ganz so weit vorne mitmischen, findet er alles optimal vor ist aber zumindest ein Platzgeld nicht unmöglich. Klaas J.Boko (2) hat diesmal eine recht gute Startnummer und kann mit seinem nicht so schlechten Antritt eine gute Lage vorfinden um aus dieser heraus zu überraschen. Adonis Mo (4) hatte bei den letzten Starts nicht die besten Rennverläufe vorgefunden, ist aber bei optimalem Rennverlauf ebenso ein Kandidat mit Überraschungspotenzial. Lord (CZ) (6) trifft auf ein wenig leichtere Gegnerschaft als bei den letzten Starts, hat es von der Ausgangslage jedoch auch nicht ideal womit er auf ein wenig Rennglück hoffen muss um weiter vorne mitmischen zu können.

Grafenegg (7) – One Hell of a Ride (3) – Dancing Star Venus (5)

Einschätzung: 7-3-5-8-1-2-4-6


6.Rennen – 2100 Meter (Autostart) – Startzeit: 16:30

Dayana Bi (1)
hatte in der Vorwoche als letztes Pferd außen keine idealen Bedingungen vorgefunden, kam im Finish aber im Speed noch gut und hat nach den zuletzt gezeigten Leistungen gute Chancen auf den ersten Österreich-Sieg. Faster than Usain (5) hat es in dieser Prüfung um einiges leichter als bei den letzten Starts womit er bei zügigem Rennen im Speed in die Top-3 finden sollte. Patron Viking (4) sollte sich diesmal mit seinem sehr starken Antritt die Spitze sichern können um lange das Geschehen diktieren zu können, womit er auf alle Fälle gute Chancen auf eine Platzierung unter den ersten Drei haben sollte. Giovanni Venus (6) lieferte gegen zuletzt immer wieder sehr starke Gegner mit den kleineren Geldgewinnen starke Leistungen ab und sollte diesmal ein wenig besser untergekommen sein um diesmal ein Platzgeld zu erobern. Bollinger Mail (7) agiert bisher in dieser Saison sehr fehlerhaft, kommt er glatt über den Kurs sollte er weit vorne zu finden sein. Daisy Grif (3) konnte bei den zwei Auftritten bisher noch nicht viel von sich zeigen, kann als schnelle Beginnerin jedoch eine gute Lage vorfinden um zumindest in den Kampf um ein kleineres Geld einzugreifen. Lady Lucie (2) hat es mit sehr starker Konkurrenz zu tun, ist auf Grund der inneren Startnummer für einen kleineren Geldgewinn aber nicht auszuschließen.

Dayana Bi (1) – Faster than Usain (5) – Patron Viking (4)

Einschätzung: 1-5-4-6-7-3-2


7.Rennen – 2100 Meter (Autostart) – Startzeit: 17:00

Funny Rose Venus (7)
mischte in ähnlich besetzten Rennen stets um den Sieg mit und sollte daher als Favoritin an den Ablauf gehen. Free Soul (4) hat nun zwei Rennen in den Beinen und sollte diesmal daher besser gefallen können und unter den ersten Drei zu finden sein. Troja (5) versprang sich zuletzt, gefiel davor aber mit guten Leistungen und sollte daher bei fehlerfreiem Rennen in den Top-3 landen. Titus (8) holte bei den letzten Auftritten kleinere Geldgewinne, kann bei passendem Rennverlauf diesmal aber durchaus um ein Platzgeld kämpfen. Voldemort Venus (6) zeigt heuer sehr unterschiedliche Leistungen, findet er einen passenden Rennverlauf vor kann er aber durchaus unter den ersten Drei zu finden sein. Nadi Venus (3) kann ihren guten Antritt ausnutzen um ein ideales Rennen an der Innenkante vorzufinden um sich diesmal wieder in die Geldränge zu schieben. Admiral Fuchs (2) hat es wie zuletzt nicht leicht, kann bei idealem Rennverlauf aber durchaus um ein kleines Geld mitmischen. Sulley (1) konnte bei den bisherigen Starts in dieser Saison nicht überzeugen und muss sich gesteigert präsentieren um für eine Überraschung sorgen zu können.

Funny Rose Venus (7) – Free Soul (4) – Troja (5)

Einschätzung: 7-5-4-8-6-3-2-1


8.Rennen – 2100 Meter (Autostart) – Startzeit: 17:30

Vitorio Venus (5)
gewann zwei Mal sehr leicht und in gutem Stil, trifft diesmal zwar auf ein wenig stärkere Gegner sollte nach den bisherigen Eindrücken jedoch seinen Siegeszug fortführen können. Karantaine (4) siegte zuletzt in starker Manier und ist fehlerfrei abermals eine heiße Sieganwärterin. Thea HS (7) konnte nach den überlegenen Sieg zuletzt mit Rang vier nicht voll überzeugen, ist bei einem schnell gestalteten Rennen jedoch wieder weiter vorne – also in den Top-3 – zu erwarten. Power Be Win (1) musste sich in Wels nur Vitorio Venus beugen, konnte aber den guten Eindruck aus der Quali bestätigen und sollte abermals ganz vorne mitmischen können. MS Fire (9) hatte bei seinen Starts in Wels nicht alles ideal angetroffen und ist sicherlich in der Krieau mit den größeren Bögen besser aufgehoben, womit er mit ähnlicher Leistung wie beim Ehrenplatz am 24.03. hier sicherlich eine bessere Rolle spielen sollte. Magic Thomsen R (2) absolvierte eine ordentliche Qualifikation, hat es bei seinem Lebensdebüt aber mit einigen starken Konkurrenten zu tun womit er hier nicht leicht unterzuordnen ist. Imperial de Mahey (8) präsentierte sich bei seinem Jahresdebüt mit Rang drei stark und ist bei Bestätigung dieser Leistung abermals für einen bessere Geldgewinn möglich. Free Power (6) konnte die in sie gesteckten Erwartungen noch nicht erfüllen, sollte jedoch nicht unterschätzt werden und kann hier sicherlich ebenso in die dotierten Ränge laufen. Flashlight CG (3) konnte sich bei den bisherigen Starts in dieser Saison gegenüber des Vorjahres deutlich gesteigert präsentieren, trifft in dieser Prüfung aber auf etliche starke Gegner womit selbst ein kleiner Geldgewinn nicht leicht zu holen sein wird.

Vitorio Venus (5) – Karantaine (4) – Thea HS (7)

Einschätzung: 5-4-7-1-9-2-8-6-3


9.Rennen – 1600 Meter (Autostart) – Startzeit: 18:00

Black Moon (7)
kam beim Jahresdebüt erst spät frei gefiel dort mit Rang drei aber ausgezeichnet, konnte diesen Eindruck in Wels als Favorit nicht ganz bestätigen was jedoch an der tiefen Bahn gelegen haben dürfte, sollte diesmal mit seinem schnellen Antritt über die Kurzstrecke aber beste Möglichkeiten auf einen Start-Ziel Sieg besitzen. Daria (5) legte einen starken Probelauf in flotter Zeit hin und sollte trotz der längeren Pause gleich um den Sieg mitmischen können. Look At Me (4) ist auf längeren Distanzen sicherlich stärker, kommt er jedoch gut vom Start ist er mit Ausnahme des fehlerhaften Auftrittes in der Vorwoche wieder ein heißer Top-3 Anwärter. HotSummer (1) kann ihren starken Antritt mit der inneren Nummer gut ausnutzen um ein ideales Rennen an der Innenkante vorzufinden und sollte ebenfalls eine sehr gute Rolle spielen können. Orlandos Angel Z (10) hat ein ruhiges Jahresdebüt verordnet bekommen, sollte nun mit diesem Rennen in den Beinen diesmal jedoch besser agieren um trotz zweiter Reihe im Bereich eines Platzgeldes anzutreffen zu sein. Ghost (9) hat zwar den Nachteil der zweiten Reihe, kann hinter zwei guten Beginnern jedoch bald eine gute Lage vorfinden um bei rechtzeitig freier Fahrt wie bei den bisherigen Starts in dieser Saison eine Prämie mit in den  Stall zu nehmen. Trymybest Venus (2) hat es in dieser Prüfung zwar deutlich schwerer als bei den letzten zwei Auftritte, befindet sich aber gut in Schuss und geht mit guter Startnummer in die Prüfung womit zumindest ein Geldgewinn möglich sein sollte. Pennywise (8) ist auf der Kurzstrecke normalerweise immer gefährlich, hat jedoch eine schlechte Ausgangslage und ein wohl aufwändiges Rennen womit er eher nur ein kleines Geld holen kann. Be Happy Now (6) trifft auf starke Gegner und benötigt in diesem sehr gut besetzten Rennen ein wenig Rennglück um es in die Geldränge zu schaffen. Red Like (3) konnte heuer noch gar nicht überzeugen und ist krasser Außenseiter.

Black Moon (7) – Daria (5) – Look At Me (4)

Einschätzung: 7-5-4-1-10-9-2-8-6-3


10.Rennen – 2600 Meter (Autostart) – Startzeit: 18:30

Casino Royale (4)
trifft es in diesem Rennen deutlich leichter an als bei seinen bisherigen vier Jahresstarts und sollte daher diesmal über beste Siegaussichten verfügen. Aaron (CZ) (8) befindet sich gut in Schuss und holt immer wieder gute Platzierungen und gilt vor allem auch wegen der Steherstrecke als erster Herausforderer für den Favoriten. JS Tolstoy (5) kann seinen starken Antritt nutzen um sich ein passendes Rennen an der Innenkante zu sichern, mehr als ein Platzgeld wird in dieser Prüfung aber schwer zu holen sein. Virgil Venus (3) hat es eine Spur leichter als bei den letzten beiden Starts, womit bei ganz optimalen Bedingungen eine Platzprämie möglich ist. Hot Hulk (6) patzte in der Vorwoche in der Anfangsphase, kommt er fehlerfrei um den Kurs kann er wie am 14.04. um eine bessere Prämie mitmischen. Amigo Venus (2) ist in aktueller Form auf Grund der Startnummer ebenso ein Anwärter auf einen Geldgewinn zwischen den Rängen drei bis fünf. Milow (7) war mit Ausnahme des Starts im Internationalen wo er es zu stark angetroffen hatte immer unter den ersten Drei zu finden, was bei optimalem Rennverlauf auch hier nicht ganz auszuschließen ist, jedoch ist die Ausgangslage gegenüber der Hauptgegner um ein Platzgeld nicht wirklich ideal.

Casino Royale (4) – Aaron (CZ) (8) – JS Tolstoy (5)

Einschätzung: 4-8-5-3-6-2-7 – Nichtstarter: 1 Xanthis Flicka

Pressetipps für 12.05.24.PNG

Die Rennserie richtet sich an 3-14 jährige Pferde mit einer Startsumme von 8.000 bis 23.000 Euro, welche von 1.1.2022 bis zum Stichtag 25.03.2024 keine 5 A-Bahn Siege erzielt haben, und schließt auch im Ausland trainierte Pferde nicht aus - somit gibt es hier keine Einschränkungen.

Geplant sind 8 bis 10 Vorläufe, welche in der Krieau (WTV) bzw Ebreichsdorf (AROC) gelaufen werden, wobei der Ebreichsdorf Renntag in der Krieau abgehalten wird.

Für das Finale am 07.07.2024 in Baden (Dotation € 5.000) qualifizieren sich die 12 punktebesten Pferde, nach der Punktewertung 25(1.) / 17(2.) / 12(3.) / 8(4.) / 5(5.) / 3(6.) - jeder weitere Teilnehmer erhält 1 Punkt.

Nimmt einer der qualifizierten Teilnehmer am Finale nicht teil rückt das nächstpunktereichere Pferd nach - bei Punktegleichheit entscheidet die beste erzielte Platzierung, danach die höhere Startsumme, wenn auch das gleich ist entscheidet das Los.

Jedenfalls sind für das Finale nur Pferde startberechtigt, die den obgenannten Kriterien entsprechen. Wurden Rennen in den vorgesehenen Ausschreibungen verändert (damit es jeweils zustande kommt), dann sind jene Pferde im Finale nicht startberechtigt und erhalten keine Serien-Punkte,

die den ursprünglichen Kriterien (siehe oben 8.000 - 23.000 Euro, 5 A-Bahn Siege etc.) nicht genügen.

Das Rennen bleibt aber weiter um 300 Euro höher dotiert.

Nachdem der ursprünglich erste Renntag in Ebreichsdorf mangels ausreichender Nennungen dem Rotstift zum Opfer gefallen ist, startet der AROC nun im Trabrennpark Krieau heuer erstmals durch.

Freilich kann man mit der Qualität des vorwöchigen Krieauer Jubiläumsrenntag nicht ganz mithalten, jedoch stehen dennoch einige interessante Pferde in der zehn Rennen umfassenden Tageskarte am Ablauf. Zudem gestalten sich trotz vieler kleinerer Felder, die Rennen als ausgeglichen, womit am Wettsektor gute Quoten zu erwarten sind.

Den Start in die AROC-Rennsaison machen die „Freunde des Trabrennsports“ mit voraussichtlich Bijou Noir mit Hermann Gruber als haushohen Favoriten.

Auf Grund des Umstandes dass die Rennen in der Krieau abgehalten werden und auf Bitte des Wiener Trabrenn-Verein beginnt mit Start des zweiten Rennens die in der Vorwoche erstmals ausgespielte Placepot-Wette als V8, diesmal mit einer Auszahlungsgarantie von 3.000 Euro. Geht man nach den letzten Leistungen kann man hier wohl gleich mit Invictus Mencourt als Bank starten, dahinter scheint das Feld jedoch sehr ausgeglichen.

Nur ein Rennen später starten die Amateure in die AROC-Saison 2024 und hier ist auch gleichzeitig der Startschuss in die Super 76-Wette mit Auszahlungsgarantie von 5.000 Euro.

Mit den Garantien geht es Schlag auf Schlag, denn in der vierten Tagesprüfung gibt es in der Viererwette eine bisschen höhere Garantie als üblich in Höhe von 2.500 Euro die auf alle Fälle im Topf liegen. Dieses Rennen hat zwar mit der beim Anstart sehr gut gefallenden deutschen Dreijährigen Joceline BR eine deutliche Favoritin, jedoch ist die Angelegenheit an sich sehr ausgeglichen. Auf Grund der hohen Garantie kann man mit Sicherheit ein wenig mehr riskieren und kombinieren.

Die Rennen fünf und sechs sind Teil der LS-Rennserie in denen sich jedoch drei Teilnehmer (One Hell of a Ride, Bold Eagle San und Bollinger Mail) befinden die keine Punkte sammeln können, da sie nicht den eigentlichen „Rennserie-Regeln“ (zu viele Siege im vorgegebenen Zeitraum) entsprechen.

In der siebenten Tagesprüfung – einen ausgeglichenen DGS-Profirennen – startet die Super-Finishwette mit der Auszahlungsgarantie von 1.500 Euro.

Nur einen Bewerb später heißt es dann „Dreierwette-Jackpot“ knacken. In der niedrigsten Gewinnklasse des Tages befinden sich drei Pferde mit Derbynennung und zudem noch einige andere talentierte Teilnehmer.

Sehr offen und mit drei Zuchtrennanwärtern versehen ist dann auch das zweite Trabersportklub-Rennen des Tages, wo HotSummer noch eine Derbynennung besitzt und Look At Me sowie Black Moon für den Präsidenten-Preis testen.

Zum Abschluss sollte dann über die Steherstrecke Casino Royale das zu schlagende Pferd sein.

Der AROC wünscht seinen Besuchern vor Ort in der Wiener Krieau bzw. seinen Zusehern am Live-Stream (direkt auf der Homepage des AROC am Renntag ersichtlich) sowie den Gönnern, Aktiven, Besitzern, Züchtern und Wettern einen spannenden Eröffnungs-Renntag.

  • Rennen 12 wird neu ausgeschrieben: bis € 1800,-
  • Rennen 14 erweitert bis € 9000,-
  • Rennen 15 wird neu ausgeschrieben: bis 14000,- ohne Beschränkungen
  • Rennen 16 wird neu ausgeschrieben: bis 23000,- ohne Beschränkungen
  • Rennen 17 wird neu ausgeschrieben: bis 41000,-
  • Rennen 18 entfällt!
  • Rennen 22 Eventualrennen entfällt!

 

 

 

 

Nach intensiven Bemühungen und in Abstimmung mit dem

AROC Vorstand war es nicht möglich ein nur annähernd akzeptables Nennungsergebnis

zustande zu bringen. Wir konnten nicht einmal die 4 PMU Rennen mit den minimalen Erfordernissen

an Pferden ausstatten.

Die wesentliche Begründung für die ausbleibenden Nennungen war die Angst vor der

im Ebreichspark jüngst stattgefundenen Erkrankung mehrerer Pferde an Druse und Herpes.

Daher muss der AROC leider den Renntag am 20. April 2024 im Ebreichspark absagen.

 

Änderungen für SAMSTAG, 20. April 2024

 

  • Rennen 1 neu ausgeschrieben: bis 900,- sowie sieglose bis 2.400,- Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 2 Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 3 Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 4 Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 5 Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 6 entfällt, 3 Nennungen!
  • Rennen 7 entfällt, 2 Nennungen!
  • Rennen 8 Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 9 Pferde dringend gesucht!
  • Rennen 10 entfällt, 3 Nennungen!

  

 

Änderungen bitte ab 12.00 Uhr!

Der AROC (Austrian Racehorse Owners Club) führt über die sechs Renntage der Saison 2024, also Samstag, 20. April (Ebreichsdorf PMU-Renntag), Sonntag, 12. Mai (AROC zu Gast in Wien-Krieau), Sonntag, 18. August (Ebreichsdorf PMU-Renntag), Sonntag, 08. September (AROC zu Gast in Baden), Samstag 28. September (Ebreichsdorf PMU-Renntag) und Sonntag, 20. Oktober (Ebreichsdorf Renntag) eine Fahrer-Challenge durch, bei der die drei Erstplatzierten ein Preisgeld erhalten. Aufteilung: 750 Euro (Erstplatzierter), 500 Euro (Zweitplatzierter), 250 Euro (Drittplatzierter)


Die Fahrer-Challenge, hierbei werden alle Lizenznehmer also auch ausländische Fahrer sowie Amateure gewertet, führt über alle Profirennen die an diesen sechs Renntagen zur Austragung kommen. Gewertet werden nur jene Fahrer die an mindestens fünf dieser sechs Renntage zumindest eine Fahrt ausführen. Folgende Punktewertung kommt zum Tragen: 12 Punkte (1.Platz), 8 Punkte (2.Platz), 5 Punkte (3.Platz), 3 Punkte (4.Platz), 2 Punkte (5.Platz), 1 Punkt für die Teilnahme am Rennen. Die Punkteanzahl wird dividiert durch die Anzahl an Starts. Jene drei Fahrer mit der höchsten Durchschnittspunkteanzahl erhalten die oben angeführten drei Preisgelder zugesprochen. Die Zwischenstände werden nach jedem Renntag auf der Homepage des AROC bekanntgegeben, allerdings nur von jenen Fahrern die auch noch gültig in der Wertung sind – am letzten Renntag im Ebreichspark wird der Stand dann nach den einzelnen Bewerben aktualisiert.

Wir wünschen in diesem Zusammenhang allen Fahrer/Innen eine erfolgreiche AROC Saison 2024.

Die Ausschreibungen für die ersten beiden Renntage sind unter: https://www.aroc.at/nennung/ausschreibungen ersichtlich.

Auch heuer wird es wieder eine Fahrerwertung des AROCs geben.

Ebenso startet am 12. Mai 2024 die LS-Rennserie.

Die detaillierten Informationen dafür werden zeitgerecht veröffentlicht!

Betreff: Dopingangelegenheit „MONA LISA VENUS“

Die Rennleitung des AROC hat in 1. Instanz durch den Vorsitzenden Helmut Baumgartner sowie die weiteren Mitglieder Josef Bayer, Dr. Clemens Kuzminski und Dr. Constanze Zach in der Dopingangelegenheit „MONA LISA VENUS“ nach Durchführung einer mündlichen Verhandlung am 16.02.204 folgende BESCHLÜSSE gefasst:

  • Das Pferd „MONA LISA VENUS“ wird gemäß § 83(16) ÖTR im Rennen Nr. 428 „AROC DERBY DER 3 JÄHRIGEN“, gelaufen am 26.10.2023 im Ebreichspark (Rennpreis 1. Platz 7.500,-€) disqualifiziert.
  • Das Pferd „MONA LISA VENUS“ erhält gemäß § 107 ÖTR Startverbot vom 19.12.2023 bis 19.01.2024 (verschuldensunabhängige Strafautomatik)
  • Trainer Sascha Fischer erhält gemäß § 106 ÖTR ein Fahrverbot von 24.12.2023 bis einschließlich 31.12.2023 in allen UET-Ländern (verschuldensunabhängige Strafautomatik)
  • Trainer Sascha Fischer wird gemäß § 106 ÖTR mit Fahrverbot von 15.03.2024 bis einschließlich 15.04.2024 in allen UET-Ländern sowie mit einer Geldstrafe von 2.000,-€ bestraft. Weiter wird ein Beobachtungszeitraum bis 28.02.2025 festgelegt. Sollte in diesem Zeitraum ein weiteres Dopingvergehen gegen ihn mit einem Schuldspruch enden, wird die Zentrale für Traberzucht und Rennen aufgefordert einen sofortigen Lizenzentzug zu prüfen.
  • Die Kosten der Auswertung der A-Probe im LCH Verrières le Buisson (F) trägt Trainer Sascha Fischer.
  • Die Kosten der Auswertung der B-Probe im LGC Fordham (GB) trägt Trainer    Sascha Fischer.
  • Die Verfahrenskosten des AROC trägt Trainer Sascha Fischer.
  • Alle Kostenersätze sind binnen 14 Tagen nach Vorschreibung an den AROC zu bezahlen. Entsprechende Ehrengaben sind innerhalb von 14 Tagen unaufgefordert zu retournieren.