• Header9.jpg
  • Header1.jpg
  • Racino Ebreichsdorf.jpg
  • Header8.jpg
  • Header2.jpg
  • Racino Haupteingang.jpg
  • Header4.jpg
  • Header3.jpg
  • Header10.jpg
  • Header11.jpg
  • Header7.jpg
  • 120409-323.JPG
  • Racino Front.jpg
  • Header6.jpg
  • Header5.jpg

Infos & Beiträge

Beitragsübersicht

Der vierte von sieben Renntagen am Samstag, 07.05.2022 im Ebreichspark ist nicht nur von der Anzahl her der Abschluss der ersten Saisonhälfte sondern auch terminlich gesehen, geht es doch dann erst wieder mit dem sportlich wertvollsten Renntag des Jahres 2022 (153. Österreichisches Galopper-Derby, AROC Derby der Dreijährigen sowie AROC Breeders Crown der Vierjährigen) am Sonntag, 18. September 2022 weiter.

Nach dem doch sehr umfangreichen Sponsoren-Renntag mit dreizehn Bewerben in der Vorwoche, machte sich dieser Umstand und das weitere dichte Programm im Mai im Nennungsergebnis für Samstag bemerkbar, sind doch nur sieben Rennen zustande gekommen. Diese beinhalten allerdings einige hoffnungsvolle Vierbeiner für die Zukunft und zeigen zudem einige für Zuchtrennen vorgesehene Pferde am Ablauf.

Der Auftaktbewerb ist gleichzeitig der Beginn der Super 76-Wette mit Garantieauszahlung von 5.000 Euro im Hauptrang. Drei Dreijährige gegen drei Vierjährige stehen sich hier gegenüber. Über die Mitteldistanz könnte es da einen kleinen Vorteil für die vierjährigen Teilnehmer, und allen voran den sich in der Qualifikation sehr gut präsentierenden Lambo Fortuna geben. Jedoch zeigte Imperioso Mo beim Jahresdebüt eine deutliche Steigerung, der bei Bestätigung dieser Leistung abermals weit vorne mitmischen sollte, ebenso wie die in gutem Stil qualifizierten Dreijährigen Giovanni Venus und Power Repeat.

Danach wird Donata Victory versuchen ihr Jahresdebüt umgehend zu korrigieren, hat aber mit Bold Eagle San einen sehr ernstzunehmenden Gegner im Bewerb.

Im ersten von zwei Amateurrennen an diesem Tag steht die in guter Form agierende und zwei Mal mit Christian Mayr heuer schon siegreiche Vivien Venus gut im Bewerb, wird sich wohl am ehesten in der Siegfrage mit den zuletzt deutlich besser agierenden Feel the Wind auseinandersetzen müssen. Die in der Vorwoche platziert laufenden Insassen des Team Neuhof mit Free Soul und Adessa stehen dahinter parat sollten die Favoriten Schwächen erkennen lassen.

Der erste PMU-Bewerb an diesem Samstag-Renntag zeigt einen sehr interessanten Kandidaten mit der französischen Neuerwerbung Invictus Mencourt (Besitzer Franz Hofer). Dieser konnte bei seinem letzten Start in Paris-Vincennes siegreich bleiben, man darf aber dennoch gespannt sein ob er gegen einen 20 Meter besser postierten Diamant Venus bei seinem ersten Österreich-Auftritt gleich siegreich bleiben kann. 

Im Prix Strasbourg nimmt Voraus- und Derby-Mitfavorit Charmy Charly AS nicht teil. Somit ist ein packender Kampf um den Sieg zwischen den Formpferde Blue Solitaire, Xaver Venus oder Dellaria Venus zu erwarten. Eine Beteiligung am Wettmarkt macht trotz der Streichung des Favoriten aber auf alle Fälle Sinn, gilt es doch einen kleinen Dreierwette-Jackpot 372,48 Euro (netto) zu knacken und jetzt doch einige Kombinationsmöglichkeiten.

Sehr ausgeglichen scheint dann der Prix Marseille als vorletzte Tagesprüfung. Sicherlich geht Delta Venus auf Grund ihres starken Start-Ziel Sieges bei ihrem Jahresauftakt diesmal als Favoritin an den Ablauf, die Gegnerschaft ist in der Gesamtheit aber stark. Makemehappy, Grace du Bisson und Heros de Bry haben nämlich allesamt in dieser Saison ebenfalls schon gewonnen, vor allem Letzterer zuletzt in überragendem Stil über die Steherstrecke. Aber auch Cash to Thelimit S hatte im Probelauf einen sehr starken Eindruck hinterlassen, und sich deutlich weiterentwickelt gezeigt gegebenüber der schon letztes Jahr guten Eindrücke als Zweijähriger. Brigitte Laksmy, Toma Toma nach Pause sowie Lady Dyanne runden ein interessantes 8er-Feld ab.

Im letzten Bewerb dieses Tages, einem weiteren Trabersportklub-Rennen, wird Hercules versuchen seine Siegesserie weiter fortzusetzen. Er hat Sieg Nummer vier en suite im Visier, jedoch werden sich bei glattem Gang Quality Control und Quuenie mit Sicherheit nicht leicht geschlagen geben, und auch Jahresdebütant Power Conway kann sich gleich um eines der besseren Gelder bemühen.

Der AROC wünscht jedenfalls eine schöne, spannende wie auch erfolgreiche Samstag-Abendveranstaltung.