• Header11.jpg
  • Header1.jpg
  • 120409-323.JPG
  • Header8.jpg
  • Header6.jpg
  • Header7.jpg
  • Header9.jpg
  • Header5.jpg
  • Header2.jpg
  • Header10.jpg
  • Racino Haupteingang.jpg
  • Racino Ebreichsdorf.jpg
  • Racino Front.jpg
  • Header4.jpg
  • Header3.jpg

Infos & Beiträge

Beitragsübersicht

Das höchstdotierteste Rennen des Tages ist die 154. Auflage des Österreichischen Galopper-Derby in dem 20.000 Euro zur Ausschüttung kommen, welches als dreizehnte Prüfung gelaufen wird.

Die Favoritenrolle liegt hier bei den zuletzt in Italien eingesetzten und vorbereiteten Pferden mit Lagomago und Walking’on the Sun. Frei nach dem Motto alle guten Dinge sind drei versucht sich der zuletzt im tschechischen und slowakischen Derby eingesetzte Apollon um diesmal eine bessere Rolle zu spielen, ist nach dem jeweiligen Abschneiden dort allerdings eher einer der Außenseiter. Ein weiteres Mal in die Siegerliste des österreichischen Galopper-Derby eintragen will sich der Stall Salzburg, der unter der Verantwortung von Sarah Steinberg Anonymous in die Schlacht wirft, und sich somit ein weiteres Mal einen Namen machen will. Generell scheint das Derby aber ziemlich ausgeglichen, womit auch eine Überraschung in diesem Jahr nicht ganz ausgeschlossen werden kann.

Insgesamt benötigen die Besucher vor Ort aber auch jene an den Livestreams – diesen kann man auch auf unserer Homepage auf der Startseite finden – einen sehr langen Atem, kam mit Hilfe zahlreicher Sponsoren doch die stolze Rennanzahl von 17 Bewerben (6 Galopp- und 11 Trabrennen) zustande.

Bei den Trabern stehen mit dem AROC Derby der Dreijährigen sowie der AROC Breeders Crown der Vierjährigen gleich zwei Highlights auf der Tageskarte.

Zunächst kommen im sechsten Rennen die Dreijährigen zum Zug, und hier will Black Money mit Josef Sparber ein weiteres Zuchtrennen an seine Fahnen heften. Jedoch werden sich der im Vorjahr schon ein Zuchtrennen holende Power Conway, der zuletzt stetig gesteigert präsentierte Giovanni Venus sowie die zuletzt erstmals in ihrer Karriere siegreiche Angel Face dem Favoriten Paroli bieten, um ihrerseits den Siegerscheck von 7.500 Euro zu holen.

Ein weiteres Duell des Jahrgangs 2018 wird dann in der AROC Breeders Crown im zwölften Tagesbewerb zwischen Charmy Charly AS und Shining Star erwartet – im Head-to-Head führt der Schützling von Sabine Jackson gegen den Amanda-Crack aktuell 5:3 an Siegen. Für den Rest wird es wie bisher in den Jahrgangsrennen wohl eher um die Platzgelder gehen.

Den Auftakt in den Renntag macht mit Startzeit 12:10 Uhr ein vierköpfiges Zweijährigen-Galopperfeld. Marie befindet sich hier beim Debüt und wird versuchen gegen die drei schon siegreichen KonkurrentInnen eine gute Figur abzugeben, favorisiert und hoffentlich zu einem weiteren Karrieresieg gleiten will Snowboard unter Jaromir Safar.

Im Georg Stärk-Gedenkrennen – ein Amateurreiten – stehen die Sieg-Chancen eines Pferdes aus österreichischem Training mit Aran, Saxana Grey, Piet und Inverted Swan ausgezeichnet.

Der erste Trabrennbewerb hat mit der vier Mal en suite siegreichen Bezaubernde Jeannie zwar eine Favoritin, auf Grund des sehr ausgeglichenen Gesamtfeldes ist ein weiterer Erfolg allerdings alles andere als ein Selbstläufer, waren doch im Ebreichspark heuer bereits Delta Venus, Lucho F Boko und Grace du Bisson einmal siegreich.

Danach geht es wieder weiter mit einem Galopprennen in dem Beau Massagot versuchen wird seinen Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Der Große Preis vom Jockey-Club sucht einen erstmaligen Karrieresieger, sind doch die sieben genannten Teilnehmer bisher noch ohne vollen Erfolg. Nach zwei dritten Plätzen im polnischen Wroclaw versucht Uroboros diesmal als Erster die Ziellinie zu erreichen, jedoch werden den Hengst die Vierjährigen schon öfter in den Platzierungen gelandeten Occasion und Thamna das Leben schwer machen.

An den einige Jahrzehnte in Österreich tätigen heuer erst verstorbenen Stefan Bigus erinnert die siebente Prüfung des Tages. Nach etlichen Platzierungen in Frankreich will Seeking Dickens heuer erstmals als Sieger in den Stall zurückkehren, muss sich hier vornehmlich mit Spring Time, Juna Light und No Waltz auseinandersetzen.

Im achten Rennen will Hot Hulk an seinen letzten Ebreichsdorf-Start am 01.05.22 anschließen, dieser endete nämlich mit einem Sieg. Hierfür muss er sich den heuer ebenfalls schon hier siegreichen Dominator Venus vom Leib halten. Jedoch stehen mit der in guter Form agierenden Unforgettable, Kiwi’s Rascal so wie die in Ebreichsdorf noch erstmals in ihrer Karriere nach einem Sieg lechzenden Zanetti Venus und Amigo Venus noch weitere chancenreiche Teilnehmer im Feld.

Von der Ausgangslage her ist zum Startschuss der Super 76-Wette mit Auszahlungsgarantie von 6.000 Euro durchaus ein Favoritensieg von Oklahoma Venus oder Royal Crown Venus denkbar, allerdings präsentierten sich in Baden auch Ardo Goal und Admiral Fuchs gut in Schuss womit auch diesem Duo Chancen eingeräumt werden sollte.

In der Maidengarnitur der Traber zeigten Lady Cash AS in Quali und Probelauf sowie Lucky Luciano in der Qualifikation Laufvermögen an, selbiges gilt für Jamaica Island. Somit scheint ein Sieg eines dreijährigen Pferdes sehr wahrscheinlich.

Bevor es dann mit den höher dotieren Rennen erst wird, steht noch ein „normales“ Trabrennen auf dem Programm, hier will Henri de Pari in seinem „Trainings-Wohnzimmer“ Ebreichsdorf weiter ungeschlagen bleiben, hat er bei seinen bisherigen zwei Starts jeweils als leichter Sieger die Bahn verlassen. Der zuletzt in den vierjährigen Zuchtrennen eingesetzte Armando RS, will das allerdings ebenso verhindern wie der heuer schon zwei Mal im Ebreichspark siegende Power Shaman und die zuletzt in einem Badener PMU-Rennen erfolgreiche Funny Rose Venus.

Gegen Ende des Renntages werden vier PMU Premium Races ausgetragen – die auch die Super-Finishwette (V4) bilden. In der ersten der vier Prüfungen melden gleich mehrere Kandidaten Siegaussichten an. Der heuer in Slowenien noch ungeschlagene Onyx patzte bei seinem Gastauftritt in Baden, versucht nun aber in Ebreichsdorf sein Glück. Allerdings wird es für einen vollen Erfolg auch hier nicht leicht werden muss er doch gegen heuer fünf weitere schon siegreiche Pferde mit Lindsay Venus, Lambo Fortuna, Modern Muscle Hill, Gold Eagle und Aufunddavon antreten.

In einem weiteren Bewerb des Gold Cup des Trabersportklubs will My Kronos Venus von der Grunddistanz den vierten Sieg in Serie holen. Neben dem Hauptgegner von zuletzt im Finale der Badener Amateurfahrer-Meisterschaft mit Hulk Venus versucht nach einer Pause auch Xaver Venus gleich erfolgreich zu sein. Nicht unterschätzen sind die in Berlin gut gefallende Kronos Vivienne sowie Geldschrank King of the World, der allerdings 40 Meter Zulage leisten muss.

Jasmine Dragon versucht nach erfolgreichem Österreich-Debüt gleich einen weiteren Sieg einzufahren, hat sich neben der schon zuletzt unterlegenen How Nice S.R. mit Virgil Venus, Bleu Roi und Aaron deutlich schwierigere Gegnerschaft zu bekämpfen.

Zum Abschluss wird noch nach einem französisch gezogenen Pferd als Sieger gesucht. Der in Berlin als Führender im Einlauf patzende Esebio d’Ourville will seine Anhänger umgehend mit einem Volltreffer entschädigen, muss dafür den 20 Meter dahinter postierten Dragon Darche abwehren bzw. einen fehlerfreien Heros de Bry von der Grundmarke erst einfangen.

Der Austrian Racehorse Owners Club (AROC) freut sich mit einem umfangreichen Programm in die zweite Saisonhälfte zu starten, und würde sich trotz der Länge des Renntages über zahlreichen Besuch freuen. Damit ein Verweilen auf der Rennbahn bei den zu erwartenden Temperaturen einladender ist, wird für unsere Besucher am Vorplatz ein 20x10 Meter Festzelt errichtet. Vielen Dank an dieser Stelle unseren zahlreichen Sponsoren und Helfern, die vorab diesen Renntag schon zu einem besonderen Pferdefest machen.