• Header6.jpg
  • 120409-323.JPG
  • Racino Ebreichsdorf.jpg
  • Header5.jpg
  • Header1.jpg
  • Header3.jpg
  • Racino Haupteingang.jpg
  • Header7.jpg
  • Header9.jpg
  • Header11.jpg
  • Header10.jpg
  • Header8.jpg
  • Header4.jpg
  • Header2.jpg
  • Racino Front.jpg

Infos & Beiträge

Beitragsübersicht

Obwohl die AROC Austrian Championship für heimisch gezogene 5-jährige und ältere Pferde bereits zum sechs Mal gelaufen wurde gibt es erst drei Pferde die sich in die Siegerliste eintragen konnten. Während Born Alone und Othello Victory bereits in Rennpension sind, hat der ebenso wie die beiden genannten Pferde zwei Mal siegreiche Juwel Venus die Chance alleiniger Rekordhalter an Siegen in diesem Rennen zu werden. Er ist nämlich abermals am Start, im Gegensatz zum Vorjahr allerdings nicht zum Favoritenkreis gehörend, kommt er doch erst zum zweiten Mal in diesem Jahr an den Ablauf. Leicht favorisiert wird der im Championat der Fünf- und Sechsjährigen unterlegene Heck M Eck und trifft abermals auf den dortigen Bezwinger Oscarello. Generell ist der Bewerb aber sehr ausgeglichen. Rammstein steigerte sich in den Rennen nach dem Championat der Fünf- und Sechsjährigen in Baden deutlich, gewann er doch zwei Mal in sehr sicherem Stil und erinnert an die Form von 2020 wo er gleich vier Rennen en suite für sich entschied. Nie zu unterschätzen ist Kronprinz Rudolf, der gleich drei Mal hintereinander 14er Zeiten trabte. Hulk Venus läuft eine sehr gute Saison und ist bei idealem Rennverlauf auch stets weit vorne zu finden. I Love You Darling benötigt ein schnelles Rennen bei idealer Lage, hat aber eben dann das Zeug ebenso an allen vorbei zu gehen. Lido zeigte sich beim vierten Platz im “ Championat“ mit Rang vier wieder ein wenig an und bestätigte diesen Eindruck mit einem Sieg in Wels, für ganz vorne wird es aber nicht einfach, ist er zudem nicht gerade als Siegertyp bekannt. Jagaro Mo hat es als mittlerweiler 12-jähriger gegen die deutlich jüngere Konkurrenz zumindest um den Sieg nicht einfach, ein kleiner Geldgewinn ist jedoch möglich. Verbleibt eben noch Juwel Venus der überhaupt nicht einzuordnen ist, zeigte er faktisch seit dem Sieg in der letztjährigen „Championship“ kaum mehr ein fehlerfreies Rennen und pausierte zudem jetzt auch sehr lange.


Neben der „Championship“ stehen acht weitere bewettbare Leistungsprüfungen an der Tagesordnung, davor noch zwei Probeläufe sowie der 18. Lauf des Mini-Traber-Team Austria. Zum Auftakt in den Renntag steht ein sehr ausgeglichenes DGS-Rennen an, wo rein der Rennverlauf den Sieger unter den acht gemeldeten Protagonisten hervorbringen wird.

Im zweiten Rennen startet die für die letzten zwei Renntage ausgerufene Amateur-Challenge und gleichzeitig die Super 76-Wette mit einem Jackpot von 3.437,76 Euro (brutto). Hier ist die fünffach Siegerin der Saison 2022 Bezaubernde Jeannie gleich eine mögliche Bank-Kanditatin, als schärfste Gegner sind wohl Blue Solitaire, Justice und der in Baden nicht immer glücklich laufende Sir Bourbon zu sehen.

Danach wird in einem Maidenrennen unter sieben TeilnehmerInnen ein erstmaliger Karrieresieger gesucht. Bei glattem Gang dürften Jamaica Island, der aus Bayern anreisende In Love Danover oder Stella Venus nach starkem Probelauf auf einen vollen Erfolg hoffen. Gleiches gilt klarerweise für den zwei Mal platziert laufenden Lucky Luciano, während vom restlichen Trio doch deutliche Steigerungen kommen müssten.

Eine kleine Kämpferin gibt es dann in der vierten Tagesprüfung mit der dreijährigen deutschen Rot-Schimmel Stute Jacky Hazelaar zu bewundern die beim achten Start bereits ihren sechsten Sieg anstrebt. Das wollen jedoch die in der Vorwoche im Probelauf prächtig gefallende Hofburg sowie das Mayr-Trio Baltimore Beach, Zelistrohilla und Lucky Beuckenswijk verhindern. Aber auch Brigitte Laksmy und Heros de Bry sind fehlerfrei nicht zu unterschätzen.

Im zweiten Lauf zur Amateurfahrer-Challenge wird es mit einem 12er Feld recht flott zur Sache gehen, Grund genug hier den Dreierwette-Jackpot von 1.415,00 Euro (brutto) auszuspielen. Über die Kurzstrecke konnte Vasco Venus zwei Mal in Baden zuschlagen, aber auch Tristan Mo konnte in der Kurstadt über diese Wegstrecke einen Sieg verzeichnen. Aufunddavon könnte die Distanz zu kurz sein, jedoch ist Hansi Preining ebenso wenig zu unterschätzen in den Bewerben der Hobbyfahrer wie auch Christian Mayr der mit Major Viking an den Ablauf geht. Versace Venus steht nach etlichen zweiten Plätzen für den Sieg an oder auch die in München-Daglfing am Mittwoch mit Platz zwei gefallende Cameron Venus ist ebenso nicht zu unterschätzen wie Varadero Venus und Ostwind Bo, glatter Gang bei ihnen vorausgesetzt. Breiter aufstellen in der Super 76-Wette und kombinieren, kombinieren, kombinieren in der Dreierwette ist hier jedenfalls die Devise.

Zum Start in der Super-Finishwette (V4) mit Auszahlungsgarantie von 1.000 Euro, wird es ebenso schnell zur Sache gehen. Hier ist jedenfalls die schnellste Zeit des Tages zu erwarten. Jasmine Dragon musste sich bei ihrem zweiten Österreich Auftritt und der Ebreichsdorf Premiere zwar mit Rang zwei zufrieden geben, wenn man den mehr als aufwendigen Rennverlauf gesehen hat dann war sie jedoch die moralische Siegerin dieses Rennens. Somit kann es nun beim zweiten Anlauf im Ebreichspark mit dem zweiten Österreich-Erfolg klappen. Leicht wird dieses Unterfangen aber nicht wird ihr doch wie zuletzt How Nice S.R. wieder kräftig auf den Zahn fühlen, und auch die im Badener Super Trot-Cup Vorlauf Drittplatzierte Olympia Hazelaar ist trotz aktuellem nicht ganz optimalen Formenbild eine harte Konkurrentin in diesem mit weiteren vier tollen Pferden (Magic Paradis, Bitter Lemon, Bleu Roi, Eagle’s Flight) bestückten Rennen.

Nach dem bereits zu Beginn beschriebenen Hauptereignis ist dann noch die internationale Klasse aus zwei Bändern gefragt. Undigious Diamant zeigte in der Vorwoche in der Krieau beim dritten Rang ein heroisches Laufen, musste er doch unentwegt Druck aushalten und ein schnelles Tempo vom Start bis ins Ziel durchstehen, verfehlfte den Sieg aber dennoch nur knapp. In Acht nehmen muss er sich wohl am meisten vor den Zulagenpferden Cashback Pellini, River Flow und Lord Brodde. Letzterer musste in der Vorwoche mit einer leichten Blessur noch passen will in dieser Prüfung nun aber seine tolle Form bestätigen. Cashback Pellini will Revanche an River Flow für die Niederlage am 28.08. in Wels nehmen, jener River Flow der in der Badener Meile heuer auch schon einen dritten Platz belegt hatte und im traditionellen „Marschall-Gedenkrennen“ im Budapester Kincsem-Park in sehr schneller Zeit Zweiter wurde. Jedoch darf man auch Mentor Venus, DJ D’Urfist, Mon Cherrie Venus und Rolando Venus nicht unerwähnt lassen die in ihrer Karriere schon tolle Leistungen gezeigt haben, gegen das genannte Quartett aber alles passend vorfinden müssen wollen sie einen Überraschungssieg feiern.

Mit dem dritten Lauf zur Amateur-Challenge endet der Renntag dann wie er beginnt, mit einem DGS 8er Feld und auch hier scheint es rein der Rennverlauf zu sein der für den Sieg von einem dieser acht Teilnehmer den Ausschlag geben wird.

Wie im Frühjahr und am Galopper Derby-Renntag steht wieder ein Festzelt mit kulinarischen Köstlichkeiten von Dagmar Spörker und ihrem Team parat, womit der AROC auf reges Zuschauerinteresse hofft, denn die sportliche Seite an diesem Renntag kann sich jedenfalls sehen lassen und hat starken Zuspruch verdient.